Talla Röcker, 14 Jahre alt, absolviert bei uns im Rahmen seines Bogy-Praktikums (Berufsorientierung am Gymnasium) eine zweiwöchiges Praktikum. Engagiert und mit viel Einsatz wagt er sich an die kleinen und großen Aufgaben im Alltag einer Entwicklungsfirma heran und schildert hier seine Eindrücke! Vielen Dank, Talla!

Am ersten Tag als ich ankann wurde ich freundlich begrüßt und mir wurde sogleich die Aufgabe erteilt, ich solle einen Block designen. Der Gedanke: Der Umriss von einem iPad Air sollte 1:1 auf einen Block übertragen werden, man führte mich in den Adobe Illustrator ein und gab mir eine Seite mit den Maßen, mir wurde ebenfalls der Grund genannt warum wir den Illustrator benutzen und nicht Photoshop, zudem wurde mir der Unterschied zwischen s.g. “Vektor” und “Bitmap” Grafikprogrammen erklärt und warum wir uns für das Vektor-Grafikprogramm Illustrator anstelle des Bitmap-Programms Photoshop entschieden haben. Nach dieser Aufgabe hatten wir ein Meeting und danach Mittagspause. Anschließend sollte ich eine Zusammenfassung über den Inhalt des Meetings schreiben und ausdrucken, und schon war Tag 1 vorüber.

Als ich am Tag 2 ankam bekam ich eine Einführung in den Website Programmiersprachen “HTML, CSS und Javascript”, kurz darauf wurde mir ein Textprogramm gezeigt und ich konnte meine erste Website programmieren, dann bekam ich noch ein paar Tipps und mir wurden diverse Feineinstellungen gezeigt, diesen Tag beschäftigte ich mich ausschließlich mit der Website und er verging genauso schnell wie der vorherige.

Am 3.Tag bekam ich wieder Tipps meine Seite zu gestalten und zu verbessern, anschließend wurden mir so genannte “git” Commands gezeigt, mit denen man z.B. verschiedene Versionen Speichern kann. Damit und mit den neuen Tipps habe ich die Website neu gestaltet und gespeichert.

An Tag Nr.4 bekam ich eine kleine Einführung in das Erstellen einer Android-App mithilfe des Programms “Eclipse”, dieses hat ein “Android development bundle”, mit dem das Erstellen vereinfacht wurde, dennoch benötigte ich Hilfe bei dem Programmieren von z.B. einem Button. Wie alle Tage verging auch dieser sehr schnell.

Tag 5. Da das Wochenende vor der Türe stand hatte ich heute früh aus und wegen einem Termin wurde ich sogar nach Hause gefahren, da der Tag nicht allzu lange ging, wurden mir auch keine großen Aufgaben erteilt.

Tag 1+2,Woche 2: Wegen einer Konferenz in München, die die ersten beiden Tage der Woche in Anspruch nahm, wurde mir eine Aushilfsstelle bei der Onlineredaktion bei der Stuttgarter Zeitung klargemacht und ich konnte Montag und Dienstag dort arbeiten, das hat ebenfalls sehr Spaß gemacht. Tag 3, Woche 2. Heute war ich wieder hier und habe weiter an einer App “rumbasteln” dürfen, nach dem Mittagessen habe ich das hier geschrieben und ich schaue mal was die Woche noch für mich bereit hält…

Mein bisheriges Fazit: Der Beruf ist ziemlich interessant und ich habe in den 1 1/2 Wochen vieles gelernt, mehr als in so manchen Schulwochen… Die Grundlagen sind zwar leicht, doch man merkt, dass es natürlich immer mehr anzieht, je weiter man sich in dem Thema befindet. Ich habe meine Zukunft noch nicht genau geplant, doch diese Option werde ich mir auf jeden Fall offenhalten…